29.10.2020
SICHERUNG DES HEIMISCHEN WASSERS: FREIE WÄHLER BAYERN LOBEN DEN EINSATZ VON UMWELTMINISTER GLAUBER. „WASSER MUSS IN KOMMUNALER HAND BLEIBEN, DAS IST UND BLEIBT EIN FREIE WÄHLER-THEMA“, SAGT ENDERS

München. Gerade die Themen Wasser und Trinkwasserversorgung sind zentral im Grundsatzprogramm der FREIEN WÄHLER verschrieben. Auch im Wahlkampf zur jüngsten Landtagswahl haben die FREIEN WÄHLER den Schutz der kommunalen Wasserversorgung angekündigt und verleihen diesem Versprechen nun in Regierungsverantwortung Nachdruck. „Wasser muss in kommunaler Hand bleiben, das ist und bleibt ein FREIE WÄHLER-Thema“, sagt Susann Enders, Generalsekretärin FREIE WÄHLER Bayern, und bestätigt Thorsten Glauber in seiner visionären Regierungserklärung am Mittwoch.

Der bessere Schutz von Wasser, die Versorgungssicherheit sowie dezentrale Lösungen für Wasserrückhalt für Grundwasserbildung fordern klares politisches Handeln. Wasser im Kontext von Umwelt- und Klimaschutz ist ein entscheidender Faktor. Wir stellen heute die Weichen für morgen: Wir wollen die Wasserzukunft in Bayern sichern. Das ist ein Generationenprojekt. Wir machen das Wasserland Bayern fit für die Zukunft. Dazu brauchen wir die Bayerische Wassermilliarde“, stellt Glauber klar.

Seit zwei Jahren ist das Umweltministerium in der Hand der FREIEN WÄHLER. In Bayern bewegt sich seitdem immens viel. Umweltschutz war noch nie vielfältiger: Vom Schutz der Moore bis zum Ausbau der E-Ladesäulen, von Wasserstoff bis zum Waldumbau.


Pressekontakt:
Christoph Hollender, Leiter Presse und Kommunikation
Freie Wähler Bayern, Landespressestelle
Giesinger Bahnhofplatz 8, 81539 München
Mail: presse@fw-bayern.de