09.02.2020
FCW Bogen - Frühschoppen in Pfelling

Die Freie Christliche Wählervereinigung (FCW) Bogen ist mit ihrem Bürgermeisterkandidaten Helmut Muhr und den Stadtratskandidaten im Gasthaus Pletl zu Gast gewesen. Bogens 3. Bürgermeister und Sprecher der FCW, Fritz Bittner, führte in den politischen Frühschoppen ein.

Bürgermeisterkandidat Helmut Muhr war es vorbehalten, dass er die wichtigsten Kernpunkte der kommunalpolitischen Aufgaben der FCW herausstelle. Es müsse alles dafür getan werden, dass zentrumsnah für die Senioren bezahlbarer Wohnraum geschaffen werde. In der Wohngemeinschaft solle eine altersgerechte Betreuung möglich sein.

Alle kommunalpolitisch Engagierten müssten sich für den Erhalt des Kreisklinikums starkmachen. Alternde und kranke „Bäume“ dürfe man nicht verpflanzen. Natürlich dürfe bei dieser Gewichtung die junge und jung gebliebene Generation nicht vernachlässigt werden. „Die örtlichen Vereine bieten ein breites Freizeitangebot. Aber ohne die vielen fleißigen Ehrenamtler geht es nicht und häufig drückt der Schuh nicht bei den Mitgliederzuwächsen, sondern bei denen, die sich für den Verein engagieren. Wir werden dafür eintreten, dass die Vereine in ihren vielfältigen Aufgaben unterstützt werden“, so Muhr.

Bezirks- und Kreisrat Ludwig Waas stellte zunächst heraus, dass die Freien Wähler mit Tobias Beck einen fähigen Nachwuchspolitiker als Landratskandidaten und eine gute und ausgewogene Kandidatenliste für den Kreistag präsentieren können. Er sparte aber in seinem Kurzreferat nicht mit deutlicher Kritik am Landrat und der aktuellen Mehrheitskoalition.

Die Hausaufgaben zum ÖPNV seien verschlafen worden – längst hätte hier das Landratsamt eine Bestandsaufnahme machen und ein Konzept bei der Regierung von Niederbayern einreichen müssen. Ein Konzept sei für eine Bezuschussung zwingend notwendig gewesen. Ebenso unverständlich sei laut Waas, dass der Erweiterungsbau am Landratsamt Straubing Unsummen koste.


Bogener Zeitung | Landkreis Straubing-Bogen | 11.02.2020