25.05.2019
Niederwinkling mit dem Bayerischen Innovationspreis 2019 ausgezeichnet

Quartierskonzept überzeugt die Jury

Am Freitagnachmittag wurde im Historischen Rathaussaal in Nürnberg zum zweiten Mal der landesweite Innovationspreis „Zu Hause daheim“ durch die Bayerische Sozialministerin Kerstin Schreyer verliehen.

Im Rahmen des feierlichen Staatsempfangs dankte die Bayerische Sozialministerin den vielen Akteuren, die sich für ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter stark machen.

Eine besondere Würdigung erfuhren im Anschluss sieben bayerische Quartierskonzepte. Aus jedem Regierungsbezirk wurde ein Leuchtturmprojekt aus der seniorengerechten Arbeit mit dem Innovationspreis „Zu Hause daheim“ ausgezeichnet.

„Alle Bewerbungen führen uns deutlich vor Augen: Quartierskonzepte sind ein Modell für die Zukunft. Sie zeigen, wie selbstbestimmtes Älterwerden zu Hause daheim langfristig gelingen kann“, so Sozialministerin Schreyer.

Dabei stellt das Quartierskonzept eines der besten Instrumente für die Kommunen dar, die richtigen Weichen zu stellen um den Wunsch der großen Mehrheit zu erfüllen, so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben zu können.

Selbständig seinen Alltag zu gestalten, einkaufen oder zum Arzt gehen, Nachbarn treffen sind hier nur einige Punkte.

Ein entscheidender Ansprechpartner in den Kommunen ist hier die Quartiersmanagerin. Sie steht für die Fragen und Belange der Bevölkerung als Partner zur Verfügung. Im Juli 2018 wurde mit Frau Rita Widmann genau diese Partnerin gefunden, die sich mit enormen Engagement dieser Aufgabe widmet.

Regierungspräsident Rainer Haselbeck würdigte in seiner Laudatio, dass sich die Gemeinde Niederwinkling auf eine ganz besondere Weise diesem Thema angenommen hat.

Das Niederwinklinger Quartierskonzept hat die Veränderungen im Blick, die sich in der Lebensspanne eines Menschen ergeben. Vom Barrierefreien Wohnen, den Aufbau einer Nachbarschaftshilfe, Fahr- und Begleitdienst und der Seniorenbetreuungen wurde ein großes Feld abgesteckt.

Das große Ziel der Gemeinde ist es, dass ältere Menschen hier wohnen bleiben können.

Und ganz nebenbei wurde dadurch die Ortsmitte gestärkt und die äußeren Bereiche und deren Flächen vom Siedlungsdruck entlastet – übrigens, eines der großen aktuellen Ziele in Bayern.

Die Bayerische Sozialministerin Kerstin Schreyer gratulierte dem Kommunalunternehmen Niederwinkling als Träger dieses Projektes, dass als besonders vorbildliches Konzept mit dem diesjährigen Innovationspreis ausgezeichnet wurde. (Text: Christian Pfeffer)